Leserbrief von Monika Tetzlaff, Januar 2012

Der nachfolgende Leserbrief erreichte die Redaktion der Raducle zur Ausgabe 14.
Frau Monika Tetzlaff ist die Enkeltochter von Wilhelm und Frieda Rowoldt, den ehemaligen Eigentümen der jetzigen Villa Wellach in Reddelich. Ihre Eltern Friedrich Wilhelm („Fritz“) und Ilse Wollenberg verließen 1956 zusammen mit ihren Kindern Monika, Erika und Dieter die DDR in die BRD.

Sehr geehrte RADUCLE -Redaktion,
ich möchte mich recht herzlich für die Übersendung des jeweils neuesten RADUCLE-Exemplars bedanken. Es ist für mich immer eine große Freude, wenn der Umschlag im Briefkasten liegt. Sogleich wird es kurz durchgeblättert und dann später in aller Ruhe gründlich gelesen. Ich lese immer mit großem Interesse und freue mich, wenn ein Artikel aus früherer Zeit berichtet und ich mich auch daran erinnern kann und die Gedanken an eine schöne und behütete Kindheit in Reddelich erwachen.
Ich denke gerne an diese Jahre zurück. Der große Hof zum Spielen, die vielen Tiere. Im Teich habe ich Schwimmen gelernt. Im Winter das Schlittenfahren im Hohlweg bis zum Bach an der Molkerei, es war immer toll. Es sind viele kleine Begebenheiten, an die ich mich erinnere, z. B. habe ich mich sehr gerne in der Gärtnerei meines Opas (Wilhelm Rowoldt) bei Herrn Richard Lahl aufgehalten. Ich durfte dann die kleinen Tabakpflanzen in vorbereitete Kästchen pikieren. Oder wenn meine Oma mich zu Bäcker Möller schickte ein Schwarzbrot zu holen, dieses hatte über die ganze Längsseite eine tolle Kruste, die dann auf dem Weg nach Hause abgeknabbert wurde, das gab natürlich Arger. Es gibt noch vieles mehr, auch Trauriges. Die letzte Erinnerung an meinen Opa, (1956), als er unsere Koffer mit der Schubkarre zum Bahnhof brachte. Ich habe ihn nicht wieder gesehen.
Jetzt bin ich schon 56 Jahre in Baden-Württemberg und froh, jederzeit einen Besuch in Reddelich machen zu können. Und ich freue mich über die positiven Veränderungen nach der Wende in der alten Heimat.
Ich wünsche der RADUCLE noch sehr viele neue Ausgaben mit vielen interessanten Artikeln und bin schon gespannt auf die nächste Ausgabe.

Es grüßt herzlich Monika Tetzlaff (geb. Wollenberg)